Förderverein rege e.V.

Forum Infantile Cerebralprarese

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Referentenliste

E-Mail Drucken

Öffentliche Informationsveranstaltung des Fördervereins rege

am 23. Februar 2002

 

 

Titel: "Aktuelle Behandlungsmethoden für spastisch gelähmte und bewegungsgestörte Kinder und Jugendliche"

 

 

  1. Frau Dr. med. Inge Rauterberg-Ruland, Univ.-Kinderklinik, Im Neuenheimer Feld 150, 69120 Heidelberg:
  2. "Das Kind mit zerebraler Bewegungsstörung: Wunsch und Wirklichkeit bezüglich therapeutischer Einflußnahme"

  3. Herr Dr. med. Ullrich Boll, Johannes-Anstalten Mosbach, Neckarburkener Str. 2-4, 74821 Mosbach:

"Schwerpunkte der Therapie und Versorgung von erwachsenen Patienten mit zerebralen Bewegungsstörungen"

  1. Herr Dr. med. Leonhard Döderlein, Orthop.-Univ.-Klinik Heidelberg, Schlierbacher Landstr. 200a, 69118 Heidelberg:
  2. "Bewährtes und Neues bei der orthopädischen Therapie zerebraler Bewegungsstörungen"

  3. Frau Ingeborg Hardt, Krankengymnastin, Orthop.-Univ.-Klinik Heidelberg, Schlierbacher Landstr. 200a, 69118 Heidelberg:
  4. "Möglichkeiten und Grenzen krankengymnastischer Versorgung von Kindern mit zerebralen Bewegungsstörungen"

  5. Frau Belinda Braun, Ergotherapeutin, Orthop.-Univ.-Klinik Heidelberg, Schlierbacher Landstr. 200a, 69118 Heidelberg:
  6. "Wann kommt die Ergotherapie bei Kindern mit zerebralen Bewegungsstörungen zum Einsatz?"

  7. Herr Friedhelm Fraske, Orthopädiemechaniker, Firma Agil GmbH, Am Taubenfeld 53, 69123 Heidelberg:
  8. "Neue Aspekte der Rehabilitationstechnik bei Kindern mit zerebralen Bewegungsstörungen"

  9. Herr Alfons Fuchs, Orthopädiemechaniker-Meister, Orthop. Univ.-Klinik Heidelberg, Schlierbacher Landstr. 200a, 69118 Heidelberg:
  10. "Was leisten moderne Therapiekonzepte bei der orthopädie-technischen Versorgung von Kindern mit zerebralen Bewegungsstörungen?"

  11. Herr Horst Zimmermann, Dipl.-Psychologe, Orthop.-Univ.-Klinik Heidelberg, Schlierbacher Landstr. 200a, 69118 Heidelberg:

"Medizinisch machbar – aber wieviel verträgt die Psyche? Wieviel Therapie kann man IZP-Kindern zumuten?"